Pokern. Um Geld.

Wer während des, aufgrund mangelnder Qualität des Fernsehprogramms leider allzu oft vorkommenden, Prime-Time Zappings beim Deutschen Sport Fernsehen hängen bleibt, kann sich genüsslich zurücklehnen und Next Level Sport genießen. Während die Gladiatoren der 90er Männer waren wie Bret Hitman Hart, Hulk Hogan oder Yokozuna, trifft man sie jetzt auf DSF – sich gegenüber sitzend. Ihre Namen sind Tony G, Dave „Devil Fish“ Ulliot oder einfach Shotgun.

Shotgun
Was ich nun sehr interessant finde ist die Authentizität des TV-Pokers. Der Spitzname „Shotgun“ stammt demnach auch von einer, ich zitiere den Kommentator: „…sie ahnen es…“. Ort des Spektakels ist ein Kellergewölbe, in welchem Schampus, Goldketten und natürlich die unentbehrlichen Sonnenbrillen quasi als symbolisch aufgeladene Attribute wirken. Es wird nicht mit Pokerchips gespielt, was zwar schneller ginge und somit praktischer wäre, aber das wäre entweder zu bourgoise oder aber man versucht die Authentizität soweit zu treiben, dass man das durch die Pokerchips Bezeichnete (Geld) bezeichnenderweise zum Absoluten überhöht. Es geht also um bündelweise Bargeld. Es schwingt eine kaum fassbare Ehrlichkeit mit, wenn während der Prime Time Menschen um ein so wichtiges, existenzielles Kommunikationsmedium spielen, das sie vermutlich auch noch ihr Eigen nennen. Einer gewinnt, während die Anderen ohne einen Cent den Tisch verlassen müssen. Es ist zwar nur ein Spiel das von mir auch gerne gespielt wird. Es passt jedoch so wunderbar dass Jobdoo.de die Werbepausen füllt. jobdoo.de versteigert Handwerksaufträge nach einem umgekehrten Prinzip. Handwerker können sich gegenseitig unterbieten. Der Gewinner ist der billigste Anbieter. Der Unterschied? Um die Pokerspieler muss man sich keine Sorgen machen, die kommen erst in diese Sendung wenn sie vorher bereits gut mit ihrem Hobby verdient haben, während es sich bei den Handwerkern umgekehrt verhalten sollte.


2 Antworten auf „Pokern. Um Geld.“


  1. 1 kris 28. April 2006 um 18:21 Uhr

    super, jetzt auch noch poker! ich liebe es – und das ist ernst gemeint – snooker, dart oder curling auf dsf zu verfolgen…klasse sender :)

  2. 2 julez 28. April 2006 um 18:51 Uhr

    Gestern habe ich auf DSF zum 1. Mal Anruffernsehen („bilden sie ein Wort mit Fuß…“) mit strippenden Moderatorinnen gesehen… Da wurden wohl die beiden Hauptprogrammkonzepte verbunden.

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.