Beckmann stoppen stoppen

Auch wenn ich die Seite Stoppt Beckmann etwas spät via indirekter-freistoss.de gefunden habe, und demnach mit meiner Unterschrift Beckmanns Einsatz beim Finale nicht mehr verhindern konnte, fand ich es doch angebracht, zur Absetzung den eindimensionalsten Kommentators dieser WM einen kleinen Beitrag zu leisten.
Beckmann findet diese Unterschriftenaktion natürlich nicht so gut. Ist ja auch ein Unding wenn die Kompetenz eines Menschen in Frage gestellt wird. Insbesondere wenn man selbst dieser Mensch ist. Tja, an Selbstironie mangelte es Beckmann noch nie, so gibt er in einem aktuellen Interview in der TV-Digital folgende Sätze von sich:

Auf die Frage ob es denn etwas Besonderes sei , das Finale zu kommentieren:

„Das wird doch völlig überbewertet.
Der Kommentator rutscht doch nur bei Spielen in denen Deutschland ins Finale kommt in den Mittelpunkt, und selbst dann nur ganz selten […]. Ich jedenfalls merke keinen besonderen Druck, wenigstens momentan noch nicht.“

Werden sie denn das Finale anders kommentieren?

„Der Kommentar ist ein Balanceakt zwischen Emotionen, Distanz und der sekündlichen Analyse.
Beim Finale gibt es schon Unterschiede, denn der überwiegende Teil der Zuschauer sieht nicht übermäßig Fußball.
Da darf der Kommentar nicht zum Trainerseminar werden.“

Und wie schauen sie heute die WM-Spiele?

„Mit vielen Freunden zuhause, und dann schimpfe ich über den Kommentator.“

Auch mal über einen von der ARD?

„Natürlich nicht. Im Ernst: Jeder Kommentator ist angreifbar, weil er auf seine persönliche Weise das Spiel kommentiert. Wenn ich mir zuhause das Spiel selbst ansehen würde, hätte ich sicher auch mal was zu meckern. Wir alle sind Bundestrainer und wissen es deshalb besser als der Kommentator.“

So, man halte also fest:
Beckmann gesteht Menschen das Recht zu, Fußballkommentatoren scheiße zu finden. Er gesteht ihnen sogar das Recht zu, dies öffentlich zu sagen, anonsten würde er ja kaum in einem Interview darüber sprechen. Damit nicht genug der Rechte, es fühlt sich ja auch jeder als Bundestrainer – und das ist gut so. Doch wer an Rechteinflation denkt, täuscht sich, denn will man diese Meinung nun im Internet kund tun, und ähnlich denkende (und die gibt es zu Hauf, Herr Beckmann) dazu bewegen, das ebenfalls zu tun, ja dann…..dann fühlt Beckmann sich verletzt. Sehr seltsam Herr Beckmann, sehr seltsam.

Hinzu kommt, dass ein Kommentator selbstverständlich kein Trainerseminar geben soll, aber er sollte verdammt nochmal wissen wovon er spricht. Und das tut Beckmann leider nicht.

Meldung über die einstweilige Verfügung gefunden bei:
WM-Blogger
fooligan