Ende in Sicht

Nachdem ich nichts besseres zu tun hatte, als mein Sommerloch mit dem Lesen bereits bekannter, und insbesondere zuhauf ausgetauschter Argumente, zu füllen, bin ich froh dass nun bald wieder die Bundesliga beginnt. Wie schön, wenn es nicht mehr heißt: spange vs. lathandir, subwave vs. ascetonym oder torsun gegen Bonzo, a.k.a. Mel Gibson, sondern:
Roy Makaay vs. Christoph Metzelder, Lukas Podolski vs. Christian Wörns oder 1. FC Köln vs. Wacker Burghausen.
Da kann man dann, ohne Argumente abzuwägen, ohne nachzudenken und vor allem mit gutem Gewissen für eine Seite sein. Für den FC Bayern München….