Tag-Archiv für 'fußball'

Der FC Bayern macht sich unbeliebt

Was man im Traum nicht von Bayern gedacht hätte, nimmt gerade tragische Gestalt an: Der FC Bayern macht sich unbeliebt.
Und das alles wegen Handyvideos. Ist man denn sowenig von der überragenden Arena-Regiearbeit überzeugt dass man sich mit Handynutzern messen muss? Anscheinend soll nicht mit Qualität überzeugt werden, sondern mit Verknappung des Angebots.
Beschissene Strategie, aber in der Bundesliga wohl leider die einzige Möglichkeit die Zuschauer bei der Stange zu halten. Es hat schon seinen Grund warum wir hier in der Wohnung lieber ein Premier League Abo statt eines Bundesliga Abos haben..
We don´t pay for Bundesliga.

Was ist jetzt mit eurer Party?

„Bei Krawallen am Rande von drei unterklassigen Spielen gab es mehr als 80 Verletzte, mehr als 40 Personen wurden festgenommen.“

SZ

Fußball als Ventil verborgenen Nationalismus im Gewand eines Blümchennationalismus – geschenkt.
Die herrschende Meinung, diese big party sei endlich nationale Normalität und damit gut – unbezahlbar dämlich.
Torpedos für euren unbeschwerten Fußballsommer:
Bang Bang Bang ratatatatattat!!!!!!!!!!
Was bleibt? Fanfeste gibts immer noch. Nur anders.
Bis 2008 habt ihr Zeit, damit die Feste wieder schrill, hip und freundlich werden.
Dynamo Dresden Fans will doch niemand sehen. Nehmt die Fahnen in die Hand, schwenkt sie, jubelt, fahrt nach Österreich (ist ja nicht weit) und schreit. Schreit bis eure Kehlen platzen. Brüllt „Sieg – Sieg – Sieg“ „Deutschland – Deutschlaaaanndd“.
Bloß diesmal wird Österreich nicht mitmachen. Und die Schweiz war eh schon immer neutral. Viel Erfolg beim Imageaufpolieren, ihr Fans.

Mythos Kahn

Was ich schon hier wusste, hat nun auch die TAZ festgestellt. Kahn wird überschätzt.

Champions League – die Mittwochsspiele

Wie das World Trade Center aus der Skyline New Yorks herausragte, so überragt heute das Spiel Chelsea-Barcelona die anderen Partien der Königsklasse. Die Twin Towers unter den Hochhäusern des europäischen Fußballs sind in den jeweiligen nationalen Ligen gut gestartet, Chelsea muss auf die ersten beiden Torhüter verzichten. Dafür ist Ballack wieder dabei. Kann helfen.
Gudjohnsen soll Eto ersetzen, ob das klappt sei dahingestellt. Mir gefällt Gudjohnsen zwar außerordentlich gut, allerdings nicht als vorderste Sturmspitze. Sehr robuster Spieler, schusstark und sehr stark im Offensivzweikampf.

Bremen muss gegen Sofia jetzt zwei Pflichtaufgaben efüllen und hoffen, dass entweder Chelsea oder Barcelona die nächsten beiden Spiele gewinnt.
Sonst ist Gruppe C interessant. Liverpool reist ohne Gerrard nach Bordeaux und Kuyt steht in den Sternen. Das wird ohne Zweifel nicht leicht und es könnte sein, dass die Gruppe C nach diesem Spieltag die mit großem Abstand spannendste sein wird, da Eindhoven sich bei Galatasaray vermutlich auch schwer tun wird. Zwei Heimsiege und alle vier Mannschaften haben vier Punkte. Spannung in der Rückrunde garantiert….

Nicht so spannend wird hoffentlich der Kampf um Platz 1 in der Bayern-Gruppe. Heute ein Sieg gegen Sporting und die nächste Runde ist erreicht. Andreas Ottl wird wohl wieder von beginn an spielen, damit absolviert er sein achtes Pflichtspiel in dieser Saison. Der Kicker-Notenschnitt liegt bei 3,33 was für Kickerverhältnisse gut ist. Geht man nach dem Kicker-Notenschnitt ist der damit der drittbeste Bayernspieler. Nach Lahm und Pizarro. Die Bayernlobby sollte das Übrige dazu tun und Ottl wird im ersten Spiel 2007 für die Nationalmannschaft spielen.
Nicht sehr gewagter Tip.

Lissabon – Bayern 0:3 – auch nicht sehr gewagt.

Champions League Days

Nachdem Real von Schuster und seinem Verein Getafe eine Lehrstunde erhalten hat, kracht es bei den Galaktischen noch mehr als eh schon. Ein Top Team, ein Top Trainer, aber leider eine Verlierermannschaft. Jedenfalls geht es nun gegen Steaua Bukarest, ihres Zeichens amtierender rumänischer Meister und mit einem Marktwert von 10,8 Millionen Euro weniger wert, als jeder einzelne Stammspieler der Madrilenen für sich allein genommen. Ist man jetzt für die Kleinen oder für die Großen?
Der klassische Reflex nationaler Fußballfans ist ja erstmal für die Kleinen zu sein, damit Deutschland in der 5 Jahres-Wertung wieder Anschluss an die großen Nationen findet. Aber jetzt, wo Rumänien beträchtlich nah an Deutschland heranrückt, sollte man sich schon überlegen ob man für Real Madrid oder Bukarest brüllt, um den deutschen Mannschaften den dritten CL Platz zu sichern. Manche Fans wären sicherlich froh wenn der Dritte (mglw. sogar der Vierte) die Chance zur Qualifikation hätte. Ist man für Bayern, dann kann das einem ziemlich egal sein. Der zweite Platz als Minimalziel für die Bayern ist fest in den Statuten des DFB verankert. Allerdings ist HSV-Porto zweifellos interessanter als Rapid Bukarest-Porto.
Das war ne elegante Überleitung zum HSV, dem der DFB leider die Garantie des zweiten Platzes entzog, indem man den HSV am letzten Spieltag der letzten Saison gegen Bremen spielen ließ. Über die Krise des HSV wird im Moment wohl zuviel geschrieben. Drum kurz: Gewinnt Doll auch die nächsten 5 Spiele nicht, tritt er zurück. Schuld ist das aus der chinesischen Kultur eingeführte Prinzip des „Gesicht-Wahrens“. Das Spiel gegen Porto wird das erste Spiel sein – bleiben vier Chancen.
Arsenal spielt sich in einen Rausch. Henry wieder in Topform, die Abwehr wieder sattelfest aber Lehmann hat Angst. Früher hatte Chapuisat Angst vor einem Torwart namens Kahn. Komisch.

Faschismus – friss dich selbst!!!

Paolo Di Canio – der Mann dessen rechter Arm bei einem Torerfolg schneller nach vorne schnalzt als David Odonkor Sorin verwirrt, der Erzfeind von Christiano Lucarelli , und einer der von mir am meisten verachteten Fußballspieler – wurde verprügelt. Nach zahlreichen unrühmlichen Ausfällen faschistischer Natur, erlangte Di Canio im Laufe des letzten Jahres zweifelhafte Berühmtheit.
Die Frage, ob man nun den von ihm so sorgsam gepflegten römischen Gruß, oder seine, durch ein Duce-Tatoo auf dem Arm ausgedrückte, Mussolini-Verehrung abstoßender findet, darf sich jeder selbst beantworten. Ein kleiner Zwischenfall ereignete sich bei einem Spaziergang durch Rom, zusammen mit dem einschlägig bekannten Professor Paolo Signorelli, über den es heißt:

Amato (Staatsanwalt; Anmerkung des Verf.) also found evidence that a long-time fascist militant Paolo Signorelli, a high school teacher in Rome who had been suspected but never convicted of the murder of Amato’s predecessor, was deeply involved in reorganizing the movement. In imitation of the extreme left, the group has both a semi-legal wing called Third Position and a terrorist wing called, among other things, Armed Revolutionary Nuclei (NAR). The name „Third Position“ summarizes the movement’s ideology—“neither capitalism nor communism, neither the Reds nor reaction.“ Third Position seems to advocate what is called „Nazi-Maoism“ and tries to align its politics with characters as diverse as Hitler, Mao, Perón, and Qadhafi. Its slogans include „Long live the Fascist dictatorship of the proletariat“ and „Hitler and Mao united in the struggle.“ (Quelle: New York Review of books)

Nach dem Anschlag auf den Bahnhof in Bologna, fand er sich auf der Anklagebank wieder und ist somit wohl ohne Zweifel als eine der fragwürdigsten Gestalten aus der militanten italienischen Faschistenszene zu bezeichnen.
Di Canio geht also mit ihm spazieren. Wenig überraschend eigentlich, da seine Gesinnung ja zur Genüge bekannt ist. Dass diese beiden Lichtgestalten – der eine ein gewaltbereiter, kaltblütige Organisator mit intellektuellem Anstrich, der andere der öffentlichkeitswirksame Demagoge, der in der Lage ist, rasende Massen mit Toren statt mit Worten zu verzücken – nun allerdings von anderen Verblendeten aus dem eigenen Lager angegriffen werden, ist aufgrund der Irrationaliät ihrer Gedankengänge zwar nicht sehr überraschend, aber es ist doch überraschend. Di Canio wird von den anderen Verrückten nachgesagt er sei „kein Kamerad mehr, [denn] die wahren Faschisten“ seien sie selbst (Spon).
Da muss man sich natürlich wehren….